„Hoch Norbert“ hat den Schulgarten „wachgeküsst“

Der Winter war zu Beginn grau, extrem nass und viel zu warm. Plötzlich kam Sturmtief „Friederike“. Dann folgte die Sonne, der blaue Himmel, die eisige Kälte und ein wenig Schnee.

Sah es Anfang Februar noch so aus, als würden die Senfpflanzen im Schulgarten den ganzen Winter über blühen, war damit also plötzlich Schluss. Auch im März hatte man noch das Gefühl, der Winter wolle gar nicht enden, zumal eine Erkältungs- und Grippewelle über Deutschland hinwegfegte.

Auch wenn uns vieles heute unsicher erscheinen mag, das Frühjahr kommt immer noch zuverlässig – und Dank eines Hochdruckgebietes namens „Norbert“ in diesem Jahr sogar ganz gewaltig. Was gestern noch trostlos, nackt und grau erschien, ergrünte und erblühte geradezu über Nacht.

Dazu einige Bilder einheimischer Frühjahrsblüher aus dem kleinen Schulgarten:

Barlach, beliebt auch bei Schnecken

Bärlauch, beliebt auch bei Schnecken

Garten2

Gefleckter Aronstab, giftig und getrenntgeschlechtlich

Garten3

Schlüsselblume und Wechselblättriges Milzkraut, im Hintergrund Akelei

Garten4

Scharbockskraut und Sauerklee

Garten5

Hohler Lerchensporn, dieses Jahr extrem schnell verblüht

 

Allgemein

Comments are closed.