“Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie” an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Traditionell fand auch in diesem Jahr an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule am “Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie”  am 17.05. ein Projekt statt, dass schulintern das Bewusstsein für Diversität und Toleranz steigern sollte.

Dabei gab es dieses Jahr bewusst kein großes Projekt auf dem Schulhof, stattdessen fanden in mehreren Klassen und Kursen von Jahrgang 6 bis Jahrgang 12 Befragungen und Diskussionen statt. So sollte gezielt in den Lerngruppen eine intensive Beschäftigung mit dem Thema erzeugt werden. Dazu hatte die Geschwister-Scholl-Gesamtschule die Studentinnen Mareike Garrels und Nora Ziegler eingeladen, die sich im Rahmen ihrer Bachelorarbeit mit dem Thema  “LGBTQ und Schule: unterrichtlicher und außerunterrichtlicher Umgang mit geschlechtlichen und sexuellen Diversitäten” beschäftigen.  Durch Befragungen zu dem Thema wurden die Schülerinnen und Schüler zuerst für das Thema sensibilisiert, danach wurde in den Lerngruppen  sehr angeregt dazu diskutiert. Die beiden Studentinnen waren von der angeregten Diskussionskultur  und der Offenheit begeistert und nehmen ebenfalls viele Anregungen für ihre Bachelorarbeit mit.  Parallel dazu fanden Gespräche mit Lehrkräften statt, in denen ebenfalls über den Umgang mit LGBTQ diskutiert wurde, auch hier gab es viele anregende Gespräche.

Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule ist mehrfach als “Schule der Vielfalt” für ihre Antidiskriminierungsarbeit ausgezeichnet worden und setzt sich mit regelmäßigen Projekten für Diversität und Toleranz ein.

Allgemein

Comments are closed.