Geschwister-Scholl-Gesamtschule ist Landessieger beim Schülerwettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“

Zum 66. Mal fand der Schülerwettbewerb des Landes NRW „Begegnung mit Osteuropa“ statt. Das diesjährige Motto lautete: „Europa – Zukunft braucht Geschichte“.

Prof. Dr. Hans-Ulrich Baumgarten, Gruppenleiter im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, hat als Vertreter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen die diesjährigen 50 Preisträgerinnen und Preisträger im Haus der Stadt in Düren, am 6. Juni 2019 ausgezeichnet.

Am diesjährigen Wettbewerb haben sich 4.024 Kinder und Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen und aus 16 mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten mit 1.612 Beiträgen beteiligt.

Der Wettbewerb ist nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden – motiviert durch die Neuordnung Europas und die damit verbundenen Erfahrungen von Flucht und Vertreibung.

Mit dem Wettbewerb möchten wir junge Menschen dafür gewinnen, sich mit den Themen Flucht, Vertreibung und Aussiedlung auseinanderzusetzen, insbesondere im Kontext von Europa. Angesichts globaler Entwicklungen und spürbarer Veränderungen wächst die Gefahr, dass neue Mauern in den Köpfen der Menschen entstehen und man die geschichtlichen Ereignisse aus den Augen verliert.

Die Zukunft Europas liegt in den Händen der jungen Menschen. Wir möchten mit diesem Wettbewerb erreichen, dass junge Menschen gemeinsame europäische Wurzeln entdecken und in eine gemeinschaftliche Zukunft starten“ führte Prof. Baumgarten in seiner Festansprache aus.

Der Grundkurs Kunst 13 unter Leitung der Kunsterzieherin Dorle Timmerhues-Gottschalk hat mit einer Gruppen-Arbeit zum Thema Tape-Art einen Landessiegerpreis gewonnen.

Die glücklichen Preisträger

Die glücklichen Preisträger

IMG_2359

Die Preisverleihung

 Text und Fotos: D. Timmerhues-Gottschalk

Allgemein, Kultur

Comments are closed.