Soziales Lernen

Das Soziale Lernen ist mit mehreren Bausteinen im Unterrichtsbereich der Geschwister-Scholl-Schule fest verankert.

Die Klassenleitungen eines neuen fünften Jahrgangs nehmen zum Ende des vorherigen Schuljahres an einer Fortbildung des Lions-Quest-Teams (zweieinhalbtägig) und an einer schulinternen Fortbildung (u.a. mit Besuch einer vierten Klasse einer Grundsschule) teil, um für ihre Schülerinnen und Schüler gemeinsame Regeln, Prinzipien und Vorgehensweisen zu erarbeiten bzw. festzulegen. Möglichkeiten der Beratung durch Mitschüler wie „Fallberatung“ (mit Innen -und Außenkreis) oder „Klassenrat“ werden vorgestellt.

In den Jahrgängen 5 und 6 finden im Rahmen der Klassenlehrer-Arbeitsgemeinschaften die Unterrichtsreihen zu den Themen

  •  Ich-Stärkung (5)
  •  Meine Freunde und ich (5)
  •  Meine Klasse (5)
  • Konflikte sind normal (5)
  • Umgang mit Konflikten (5)
  • Selbstkontrolle und Ermutigung (6)
  • Gefühle erkennen und ausdrücken (6)
  • Kommunikation: sich akzeptabel mitteilen (6)
  • Vorbereitung der Konfliktlösung (6)

verbindlich statt.

Mögliche Materialien für diese Themenschwerpunkte werden den Klassenleitungen zu Beginn des jeweiligen Schuljahres ausgehändigt, natürlich können diese auch ergänzt oder – an die Klassensituation angepasst – verändert werden.

Ab dem Jahrgang 8 werden im Rahmen des Ergänzungsunterrichts Streitschlichter/innen ausgebildet, die einerseits für akute Streitigkeiten ihren Mitschüler/innen Hilfen bei der Konfliktlösung anbieten und andererseits Projekte zu Themen wie Umgang mit Ängsten, Mobbing, Gruppenbildungsprozesse oder Verhalten in Bus und Bahn mit den Klassen des Jahrgangs 5 durchführen. Auch planen und veranstalten sie Aktionstage mit unterschiedlichen Schwerpunkten für ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler.

Zum Ende des 8. Jahrgangs absolvieren diese Schüler/innen ein zweieinhalbtägiges Deesklalationstraining , das sie u.a. dazu befähigt als Fahrzeugbegleiter tätig zu werden.

Ab dem Schuljahr 2010/2011 werden Schüler/innen des Jahrgangs 10 Erfahrungen in sozialen Einrichtungen ( Kindergärten, Schulen und Altenheimen) der näheren Umgebung sammeln und dort ihre Arbeitskraft zu bestimmten Terminen zur Verfügung stellen.

Zurück zu Ganzheit

Comments are closed.